Wir über uns

Die GSA Messgerätebau GmbH wurde im Jahr 1991 gegründet und 1995 von den Geschäftsführern Brigitte Tomaschewski und Peter Kunzendorf in Ratingen weitergeführt. 

Unser Unternehmen ist aus der in Fachkreisen hoch angesehenen GSA Gesellschaft für Schadstoffmessung und Auftragsanalytik GmbH hervorgegangen, die an Normen zur Messtechnik von Stäuben national und international mitgewirkt hat. 

Wir haben uns über jahrzehntelange Erfahrung in der Gefahrstoffmessung und Schadstoffanalyse zu einem Experten für den Bau spezieller Messgeräte für Arbeitsplatzmessungen, Emissions- und Immissionsmessungen weiterentwickelt. 

Bereits rund 40% aller DAX-Konzerne zählen zu unseren Kunden, die unsere ausgereifte Messtechnik und Einsatzmöglichkeiten für Schadstoffmessungen zu schätzen wissen. 

Unser Know-how fließt kontinuierlich in die Entwicklung effizienter Messgeräte moderner Standards für den stationären und mobilen Einsatz, um Arbeitsschutz und Wohnstandards zu erhöhen.

Neben den Eigenentwicklungen bauen wir in Lizenz auch die Geräte für Messungen am Arbeitsplatz, die beim Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) entwickelt wurden. 

Mit unseren umfassenden Felderfahrungen setzen wir unsere Erkenntnisse für unsere Anwender um. Wir entwickeln technisch hochqualitative Probenahmegeräte und Probenträgersysteme zur Messung von Stäuben, Gasen und Dämpfen.

Unsere Schadstoffmessgeräte sind Made in Germany. Außerdem haben wir eine TÜV Zertifizierung nach ISO 9001:2015.

Unsere GSA Messgeräte haben für Ihren Einsatz folgende, weitere Vorteile:

  • Kompaktheit
  • geringes Gewicht
  • Betriebssicherheit

Die GSA Messgerätebau GmbH wird am gleichen Standort wie die GSA Gesellschaft für Schadstoffanalytik mbH betrieben. Die GSA Gesellschaft für Schadstoffanalytik hat über 30 Jahre Erfahrung in der Beratung bei Fragen und Problemen zu Schadstoffen, bei der Probenahme von Materialien mit Verdacht auf Schadstoffe oder auch bei der Analyse und Beurteilung von Schadstoffen wie Asbest, anorganischen Fasern und Stäuben.